Vollverklebung

Definition Vollverklebung

Der Begriff Fahrzeugvollverklebung, auch engl. Car Wrapping genannt, bezeichnet die großflächige Montage von selbstklebender, hochelastischer und dehnfähiger Kunststofffolie auf der Außenhaut von Fahrzeugen. Dies kann aus Gestaltungs-, Kennzeichnungs- oder Werbezwecken erfolgen.

Ursprünglich war die Vollverklebung hauptsächlich für Taxen und z.T. auch Bundeswehrfahrzeuge entwickelt worden. Inzwischen werden die Folien auch bei Fahrzeugen des Rettungsdienstes oder der Polizei verwendet. Auch im privaten Bereich findet die Fahrzeugvollverklebung getreu dem Motto "mal Lust auf was Neues" immer mehr Anwendung.


Digitaldruck

Hiermit ergeben sich zahlreiche Designmöglichkeiten, die das verklebte Fahrzeug zu einer interessanten, beweglichen Werbefläche macht. Bei der Verlegung von bedruckten Folien verwenden wir ausschließlich gegossene Hochleistungsfolien.

Da die Drucktinten auf UV-Strahlung reagieren und verblassen, werden die Großformatdrucke mit einem speziellen Schutzlaminat (entweder Flüssig- oder Folien-Laminat) ausgestattet und bieten damit einen hohen Schutz vor mechanischer Belastung und UV-Strahlung.


Haltbarkeit

Die Haltbarkeit für die Folie wird abhängig vom Hersteller mit sieben Jahren und mehr angegeben. Wir empfehlen, die Folie nach ca. 5 Jahren wieder zu entfernen, da das UV-Licht der Sonne die Folie angreift und spröde werden läßt. Nach dieser Zeit wird es immer schwieriger, die Folie einfach und rückstandsfrei zu entfernen.


Die Verarbeitung

Die Folien werden dem Untergrund mit Heißluft angepasst. Dank der speziellen Eigenschaften dieser Folien sind selbst stark gewölbte Flächen, wie z.B. Stroßstangen zu beziehen.

Die Dauer der Montage am Fahrzeug ist abhängig von der Fahrzeuggröße und -form,
sowie der Komplexität des Drucks und beträgt in der Regel ein bis zwei Tage.


Vorteile der Vollverklebung

  • Die Folie schützt den Originallack vor UV-Strahlung, kleinen Kratzern und Steinschlägen, sowie chemischer Beeinflussung (z.B. Streusalz), wodurch der Wiederverkaufswert erhöht wird.
  • Das Fahrzeug bleibt im Orginalzustand, die Folie ist nach Bedarf nahezu rückstandslos ablösbar.
  • Vergleichsweise schnelle Montage gegenüber dem Lackieren.
  • Die Vollverklebung ist inzwischen versicherungstechnisch anerkannt, die Kosten sind im Falle eines Unfalles mit gedeckt.



Nachteile der Vollverklebung

  • Das Bekleben von unlackierten Kunststoffteilen ist nicht möglich.
  • Es werden im Normalfall nur die Außenflächen, nicht aber die Innenflächen oder -kanten (beispielsweise an Türen oder Hauben) beklebt, diese bleiben in der Originalfarbe.
  • Die Folie ist keinesfalls ein Ersatz für eine Lackierung, sondern eine mittelfristige Änderung der Fahrzeugfarbe (s. Haltbarkeit).
  • Der Originallack sollte in einem guten bis sehr guten Zustand sein. Die Folie deckt zwar ggf. vorhandenen Rost ab, Sauerstoff dringt aber durch die Folie, das Metall darunter korrodiert weiter. Steinschläge, Haarrisse, tiefe Kratzer und Beulen bleiben durch die Folie sichtbar.
  • Die Folie sollte erst 4-6 Wochen nach dem Lackieren, bzw. bei Neufahrzeugen montiert werden, da innerhalb dieser Zeit Silikone und andere Additive aus dem Lack ausdünsten können.



Reinigung & Pflege

Die Folie sollte etwas gepflegt werden, das Benutzen von Waschstraßen stellt kein Problem dar. Mit einem Dampfstrahler sollten Sie vorsichtig sein, da dieser mit sehr hohen Temperaturen arbeitet. Polieren läßt sich die Folie wie ein Lack, dieses empfehlen wir 1-2 mal im Jahr.


Durch die weitere Nutzung der Homepage stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung